02.04.2022, von Ines Donote

Stabsausbildung erfolgreich absolviert

Aufgeteilt auf mehrere Dienste fand die Stabsausbildung für einige Helfer und Helferinnen aus dem 2.TZ, dem Fachzug FK und dem Stab statt.

Die eigentliche Aufgabe des OV-Stabs ist es, dem Ortsbeauftragten bei der Leitung des Ortsverbandes zu unterstützen. Jedes einzelne Stabsmitglied hat dazu ein eigenes Aufgabenfeld. Diese sind im Einzelnen:

 

 

 

 

  • Der oder die stellvertretende/r Ortsbeauftragte/r übernimmt die Aufgaben des Ortsbeauftragten, wenn dieser nicht anwesend ist.
  • Der oder die Ausbildungsbeauftragte/r koordiniert und überwacht die Ausbildung der Einsatzkräfte. 
  • Der oder die Verwaltungsbeauftrage/r in führt anfallende Verwaltungsaufgaben aus.
  • Der Jugendbetreuer oder die Jugendbetreuerin ist verantwortlich für die Jugendgruppe im Ortsverband.
  • Der oder die Beauftragte/r für Öffentlichkeitarbeit und Kommunikation
  • Der oder die Schirrmeister/in deren Aufgabe in der materiellen Einsatzbereitschaft des Ortsverbands liegt.
  • Der Koch oder die Köchin ist für die Verpflegung zuständig.  

 

Im Einsatzfall muss der Stab reibungslos miteinander kooperieren können; dazu ist eine fundierte und regelmäßige Ausbildung notwendig. Diese Ausbildung ist zudem besonders wichtig, da sich das Aufgabenfeld der einzelnen Stabsmitglieder ändert und ein sog. LuK-Stab (Leitungs- und Koordinierungsstab) gebildet werden muss.  

Zweck dieser Stabsausbildung ist es gewesen, den verantwortlichen Personen ihre neuen Aufgaben zu vermitteln und beizubringen, damit diese in der Lage sind, im Einsatz effizient und effektiv zu handeln. An mehreren Donnerstagen wurde die entsprechende Theorie vermittelt. Es wurden u. a. auf die rechtlichen Rahmenbedingungen eingegangen, die Lagekarte wurde mit ihren Besonderheiten vorgestellt wie auch der Aufbau und die Aufgaben des LuK-Stabs. Das neu erworbene Wissen wurde an einem Samstagsdienst mittels zweier Planspiele gefestigt.

Das erste Planspiel bestand darin, ein vorgegebenes Szenario in einer Lagekarte darzustellen. Dazu wurden die Helferinnen und Helfer in zwei Gruppen aufgeteilt, die dasselbe Szenario bearbeitet haben. Nach einer Bearbeitungsphase haben beide Gruppen ihre Ergebnisse der anderen Gruppe vorgestellt und besprochen. Da nun alle Teilnehmenden in der Lage waren, eine Lagekarte zu lesen und zu erstellen, wurde nach einer kurzen Mittagspause das zweite, komplexere Planspiel durchgeführt. Für dieses Szenario wurde der aufgebaute Füla (Anhänger Führung und Lage) des Fachzuges FK genutzt. Die Helferinnen und Helfer mussten nun ihre Position im Einsatzfall einnehmen. Nach einer kurzen Vorbereitungsphase wurde ein Einsatz unter realen Bedingungen simuliert. Im Minutentakt änderte sich die Lage oder es sind neue angeforderte Einsatzkräfte angekommen, die auf den jeweiligen Übersichten erfasst werden mussten, um den Überblick zu behalten.

Obwohl der größte Teil der Teilnehmenden zum ersten Mal die entsprechende Position besetzt hat, kann sich das Ergebnis sehen lassen. Die Resultate waren hervorragend und es wurde einheitlich beschlossen, die Ausbildung regelmäßig stattfinden zu lassen.

Vielen Dank an den Ausbilder Björn, der sich die beiden Planspiele ausgedacht und umgesetzt hat. Auch der FK möchten wir danken, die für diese Ausbildung neben Helferinnen und Helfer, ihren Anhänger wie auch das notwendige Material zur Verfügung gestellt hat. Die Ausbildung hat wieder einmal gezeigt, dass auch wenn die einzelnen Personen aus unterschiedlichen Bereichen des Ortsverbandes waren, die Zusammenarbeit reibungslos funktioniert hat. Das Ergebnis der Ausbildung: 8 ausgebildete Helferinnen und Helfer, worauf wir stolz sein können.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW (Tim Oelbermann). Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: