17.11.2016, von Nadine Ogiolda

Sprengstofffund an der A1: THW Wuppertal unterstützt Polizei und Feuerwehr

Alarmiert von der Feuerwehr, rückten am Donnerstag, den 17.11.2016, neun THW’ler aus, um einen Sprengstofffund an der A1 auszuleuchten.

Ein verdächtiger von Drähten umhüllter Felsbrocken lieferte die Notwendigkeit für den Einsatz. Auf dem Rastplatz Kuckensiepen war dieser bei Erdhubarbeiten gefunden und freigelegt worden.

Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes führten nach einer Begutachtung und Beratung  eine kontrollierte Sprengung durch, dafür wurde die A1 zwischen Wuppertal Ronsdorf und Wuppertal Langerfeld für eine Stunde gesperrt.

Die THW Helfer leuchteten für diesen Einsatz die gesamte Einsatzstelle inklusive der Zuwege aus. Besonders interessant war der Einsatz für einen THW Helfer der Fachgruppe Sprengen, der den Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen durfte.

Um 22:15 konnte der Einsatz beendet werden.


Fotos: Phil Happ und Christoph Trundelberg. Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: