21.06.2017, von Julian Goodwin

Einsatz für das THW Wuppertal: Kesselwagen aufgleisen!

Am 21.06.2017 erreichte das Technische Hilfswerk Wuppertal ein Hilferuf eines ortsansässigen Kalkwerkes. Auf den privaten Gleisanlagen des Unternehmens ist ein Kesselwaggon bei Rangierarbeiten teilweise aus den Gleisen gesprungen. Der 26 Tonnen schwere Kesselwagen wurde noch etwa 20 Meter durch das Gleisbett gezogen und hierbei beschädigt.

Das THW Wuppertal rückte daraufhin mit einer Bergungsgruppe sowie dem Führungstrupp mit einer Stärke von 12 Helfer und Helferinnen nach Dornap aus. Nachdem der Rangierbahnhof für den weiteren Betrieb gesperrt wurde, konnte bei einer kurzen Erkundung festgestellt werden, dass eine Achse des hinteren Drehgestells zurück auf die Schiene gesetzt werden musste.

Zur Vorbereitung des weiteren Einsatzes wurde der Kesselwagen zuerst gegen Wegrollen gesichert. Anschließend wurde der beschädigte Kesselwagen mit Hilfe von Hydropressen angehoben und mit einem Kreuzholzstapel unterbaut. Durch den Einsatz von zwei Kettenzügen und einem Greifzug konnte der Kesselwaggon anschließend über den Gleisen positioniert werden und mittels Hydropressen auf den Gleisen abgesetzt werden.

Durch die sicher sitzenden Handgriffe konnte der Einsatz nach 75 Minuten erfolgreich beendet werden und die Einsatzstelle mitsamt des geborgenen Kesselwagens an den Betreiber übergeben werden.

Dieses schnelle und sichere Arbeiten basiert auf kontinuierlichen Ausbildungsveranstaltungen der Wuppertaler Helferinnen und Helfern an dem Kesselwagen auf dem Übungsgelände des Ortsverbandes, der durch finanzielle Unterstützung der Wuppertaler Helfervereinigung beschafft werden konnte.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: